Wir sind die Lesekids

Ein ohne Betonung gelesener Text ist langweilig und verführt keinen Menschen zum Zuhören. Aus dieser Erkenntnis heraus wurde 2006 das Projekt „Wir sind die Lesekids“ entwickelt. Ziel dieses Projektes ist es, Schüler ab der 4. Klasse auf ein dramaturgisch und sprachlich richtiges Vorlesen hinzuführen, damit die Schüler dann ihrerseits ihre Mitschüler zum Lesen anstiften können.

Im Rahmen von Wochenendseminaren werden Schüler unter der Leitung einer ausgebildeten Theaterpädagogin und Schauspielerin mit der Problematik des Textes, der richtigen Atmung, Aussprache und Haltung beim Sprechen vertraut gemacht. Neben der Technik des Sprechens erfolgt auch eine Einführung in die Textzusammenhänge und in die Hintergründe der literarischen Vorlagen. Während des Vorleseseminars gibt es neben der Leseaktion in Gruppen auch eine Einzelförderung besonders begabter Kinder.

Im Rahmen verschiedener Vorleseaktionen geben die „Lesekids“ ihre neu gewonnenen Erfahrungen und die Lust am Lesen weiter. Zum Beispiel in Form von Vorlesestunden an Schulen, bei denen sie jüngeren Mitschülern vorlesen – und diese dazu anspornen, selbst zum Buch zu greifen. Weiterhin gibt es Lesenachmittage in der Bibliothek oder Leseaktionen im Kindergarten. Die „Lesekids“ machen aber auch Menschen eine Freude, die aus unterschiedlichen Gründen nicht zum Buch greifen können, zum Beispiel Patienten im Krankenhaus oder Menschen im Altenheim.

In Lauterbach präsentierten sich die „Lesekids“ auch dem großen Publikum: Im gut gefüllten Saal des Rathauses lasen sie bei der Veranstaltung „Die verbrannten Bücher“ aus Klassikern wie „Pünktchen und Anton“ oder „Das doppelte Lottchen“. „Man spürte als Zuschauer, dass die Kinder die Texte selbst mochten und es gelang ihnen ganz besonders gut, die witzigen Stellen mit einem Schmunzeln vorzutragen und bei uns Zuschauern für Erheiterung zu sorgen“, berichtet eine Zuhörerin.

Bibliotheken, die Interesse haben, bei diesem Projekt mitzumachen, können sich jederzeit bei der Geschäftsstelle der Hessischen Leseförderung melden.